Patientin trainiet unter Anleitung Gleichgewicht zu halten


Forced-Use – Intensivtherapie (Utley/Woll)®

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube Video laden
Mit dieser Therapieform möchten wir Ihnen die Möglichkeit geben, nach einem Schlaganfall oder einer anderweitig erworbenen Hirnschädigung Funktionen zu verbessern bzw. wiederzuerlangen. Viele Bewegungsabläufe wie gehen, Treppe steigen, greifen können nach einer Hirnschädigung schwerfallen oder sind gar unmöglich. Wir arbeiten über den Zeitraum von 2 Wochen gemeinsam an einem individuell gesteckten Ziel.

Dabei wird die Funktion (wie gut z. B. eine Bewegung ausgeführt wird) und der Gebrauch (Use), also die tatsächliche Anwendung im Alltag verbessert.

Die Intensivtherapie basiert auf dem Konzept des Forced Use und integriert Krafttraining, Mobilisationstechniken und repetitives Üben (Übungssequenzen mit sehr vielen Wiederholungen). Auch im alltäglichen Umfeld oder zumindest in einer dem Alltagziel angepassten Situation wird trainiert.

Dabei steht das forcierte Arbeiten mit der mehr betroffenen Seite im Mittelpunkt. Durch die Intensivtherapie können dauerhafte, alltagsrelevante Fortschritte erzielt werden. Wir vermeiden kompensatorische Strategien, wie Ausweichbewegungen und den Nichtgebrauch der Hand. Dies ermöglicht Ihnen, physiologische Bewegungsabläufe zu erlernen. Die Wirksamkeit dieser Therapieform wurde bereits mehrfach wissenschaftlich belegt. Ihre Ursprünge finden sich unter anderem in den Behandlungsstrategien von Frau Berta Bobath, sowie der Methode CIMT (Constraint Induced Movement Therapie)

Für wen ist diese Therapieform geeignet?
individuelles Training mit Alltagsgeräte Die Intensivtherapie ist für Erwachsene, sowie Kinder und Jugendliche (abhängig von der Kognition) ausgelegt, welche aufgrund einer Hirnschädigung durch Schlaganfall, Schädel-Hirn-Trauma oder Cerebralparese alltagsrelevante Bewegungsmuster wiedererlangen wollen.

Voraussetzungen sind ein stabiler Allgemeinzustand, Belastbarkeit und Motivation.

Zeitlicher Rahmen
Über einen Zeitraum von 2 Wochen üben wir täglich 4-6 Stunden ( Wochenende Pause). Dies kann je nach Ziel auch teilweise am Arbeitsplatz oder zu Hause sein. Es sollten ergänzend täglich Eigenübungen zu Hause in einem zeitlichen Rahmen von 30-60 Minuten durchgeführt werden, um das Gelernte zu festigen und in den Alltag zu übertragen.

Ablauf der Intensivtherapie
Am Anfang steht ein ausführlicher Befund, der teilweise per Video dokumentiert und ausgewertet wird. Auch das individuell vereinbarte Ziel wird gefilmt. Das kann z.B. der Transfer aus dem Rollstuhl, das Gehen, Jacke zumachen, Essen mit Messer und Gabel oder Festhalten an einem Geländer sein.

Am Ende der Intensivtherapie können wir nach erneuter Videoaufnahme einiger Aktivitäten so die Fortschritte sichtbar machen.

Des Weiteren werden Bewegungseinschränkungen befundet, sowie relevante Probleme wie Instabilitäten, und kompensatorische Strategien.

individuelles Training mit Messer und Gabel Täglich führen wir ein „Motorisches Tagebuch“ mittels MAL-Skala (Motor Activity Log). So können wir die Fortschritte bezüglich des Gebrauchs der betroffenen Hand z.B. beim Öffnen der Kühlschranktür oder anderen Greiffunktionen sichtbar machen.

In den täglichen Übungseinheiten werden je nach Bewegungseinschränkung Mobilisationstechniken angewandt, die physiologische Bewegungsabläufe überhaupt ermöglichen. Danach werden Stützaktivitäten durchgeführt, welche die Armfunktionen anbahnen bzw. zur Kräftigung der zu „schwachen Muskulatur“ beitragen. Wir arbeiten (so funktionell wie möglich) immer am ganzen Körper, das bedeutet auch gleichzeitig alltagsnah. Alle Körpersegmente werden stets miteinander koordiniert. Das Übungsniveau wird immer wieder individuell an das entsprechende Stadium angepasst und gesteigert.

Übungen mit vielen Wiederholungen, teils mit eingebundener nichtbetroffener Seite (Constraint)
Eine Möglichkeit, dauerhaft bleibende Veränderungen im Gehirn anzubahnen, ist neben einem hohen Input durch eine herausfordernde Aktivität wie oben beschrieben auch das häufige Wiederholen eines Bewegungsablaufs. Dabei wird nach und nach die Bewegung immer genauer und flüssiger ausgeführt.

Wichtig ist, immer am Ziel zu trainieren und die Bewegungsmuster in den Alltag zu übertragen!

Mehr Informationen:: https://ifusa.net/