Detailaufnahme von Neuronen


Neurologie

In der Neurologie werden vor allem die Erkrankungen des zentralen (Rückenmark und Gehirn) und dess peripheren Nervensystems behandelt. Dazu gehören unter anderem:
  • Schlaganfall
  • Schädel- Hirn- Verletzungen (z.B. nach Unfall)
  • Cerebral Paresen
  • Rückenmarksverletzungen und -erkrankungen ( z.B. Querschnittlähmung)
  • Morbus Parkinson
  • Multiple Sklerose
  • Polyneuropathie u.a.

Neurologische Erkrankungen und Verletzungen weisen in der Regel sehr komplexe Störungsbilder auf. Diese Störungsbilder bilden sich vergleichsweise langsam und nur selten vollständig zurück.
  • Probleme bei Lähmungen und Bewegungseinschränkungen
  • Störung der Aufnahme, Weiterleitung und Verarbeitung von sensorischen Reizen
  • Einschränkungen der kognitiven Fähigkeiten wie Aufmerksamkeit, Konzentration, Merkfähigkeit, Gedächtnis oder Lese- Sinn- Verständnis
  • Neuropsychologische Defizite wie z.B. Ordnen, das Nachvollziehen von Teilschritten einer Handlung, das Erkennen von Gegenständen oder das Erfassen von Räumen, Zeit und Personen
  • Sozio-emotionale Veränderungen, z.B. Steuerung der Emotionen, der Affekte

Zu Beginn der Behandlung steht die Befunderhebung, um die vorrangigen Ziele und ihre Teilschritte eingrenzen zu können.

In der Behandlung kommen spezielle Therapiemethoden/-mittel zum Einsatz z. B. Bobath, Forced-Use, FOTT, therapeutisches Klettern, Neurofeedback, etc.

Damit …
  • ungünstige Bewegungsmuster gehemmt, physiologische angebahnt und stabilisiert werden
  • die Aufnahme und Verarbeitung von Sinnesreizen stimuliert werden.
  • die Greiffunktion der Hände trainiert oder Ersatztechniken eingeübt werden.
  • grundlegende alltägliche Routinen wie Waschen, Ankleiden oder Essen erarbeitet werden.
  • der Gebrauch von Hilfsmitteln erprobt oder die Patienten bzw. ihre Angehörigen bei der Hilfsmittelversorgung und Wohnumfeldanpassung beraten werden.
  • durch ein Hirnleistungstraining die Konzentration, Orientierungsfähigkeit oder die Merkfähigkeit verbessert werden.
  • die neuropsychologischen Fähigkeiten bei der Wahrnehmung oder Verarbeitung erweitert werden.

Eine regelmäßige Erfolgskontrolle mit Hilfe standardisierter oder nicht standardisierter Messverfahren gibt im Verlauf der Behandlung die Möglichkeit, die Ziele dem Verlauf der Behandlung anzupassen. Die Behandlung gilt als abgeschlossen, wenn die vereinbarten Behandlungsziele erreicht und gehalten wurden.

Ausführliche Informationen zu den Behandlungsverfahren finden Sie unter den Navigationspunkt Therapieformen.